#BlogKritik: Wilde Gedanken

Kategorie(n): Alltägliches, Familienleben

Einen unterhaltsamen Blick an den Frühstückstisch lässt Steven zu, wenn er den digitalen Griffel in die Hand nimmt und aufschreibt, was ihn gerade bewegt. Vom unverhofften Lob für die BVG über seine Sicht auf das Thema Karneval bis zu Geschichten, die seine Frau des Nachtens träumt.

Screenshot Wilde Gedanken

Der Blog ist locker und luftig geschrieben, bebildert wird mit thematischem Bezug und ein Absatz ist selten länger als 5 bis 6 Zeilen. Eher kürzer. Die Texte atmen die freundschaftliche Atmosphäre eines lockeren Kneipengesprächs mit anekdotischen Höhepunkten wie diesem:

Wir sind Eltern geworden! Ohoh, mag der Eine oder Andere jetzt denken, wenn die Frau schon sowas träumt…

Aber nicht so meine! Denn wir waren nicht einfach nur Eltern eines Babys, nein, meine Frau gebar eine Bierpulle. So mit Comicbeinchen dran.

Leider passierte dann etwas Furchtbares: unser Bier-Baby wurde umgebracht, eine Frau hat es angerempelt und es ist zerbrochen. Meine Frau wollte ihr gerade ordentlich aufs Maul geben, da ist sie aufgewacht (oder kann sich nicht mehr erinnern)…

Wer jetzt Lust hat, ist aufgefordert, einmal hin zu klicken. Der Block ist perfekt geeignet, um eine Zug- oder S-Bahnfahrt zu überbrücken.

Zum Blog Wilder Gedanken

Zurück zur Übersicht #BlogKritik

Ein Gedanke zu „#BlogKritik: Wilde Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.