Verbale Arschtritte und Medienkompetenz – #rp11 – 1

Zuerst einmal: Es ist eine große Scheiße, wenn der Schedule beim ausdrucken (ja, darauf bin ich nicht stolz) die Startzeiten der Sessions verschiebt. Dieser Fehler hat mich gestern 2 Sessions gekostet. Bitte abstellen.

Wenn mich da nicht einer gestern darauf hingewiesen hätte, wäre mir glatt Sascha Lobo entgangen, der wieder in schönster Arroganz versucht den Pöbel gegen sich aufzubringen. Doch das ging wiedermal schief. Denn – und das wäre Praxisbeispiel 4 der Trollologie nach Lobo – wenn der  Troll beleidigt wird, kommt es auf den Beleidigenden und die Beleidigungssituation an.

Ergebnis: Stolz waberte durch den großen Saal des Friedrichstadtpalastes, als Lobo die träge Masse direkt ansprach und versuchte, verbale Arschtritte zu verteilen. Doch das schlug – wie immer – ins Gegenteil um. Slogans wie „eure Scheißeheit“ werden sich der eine oder andere wahrscheinlich sogar als KeyVisual ins Blog basteln…

Doch was gabs noch für mich Halbtagsrepublicaner? 14:00 Uhr: Nicht in den kleinen Saal gekommen und dann lieber nen Kaffee getrunken. 15:00 Uhr: Jürgen Ertelt vermittelt, was beim Thema „Medienkompetenz“ so alles falsch läuft, bleibt ein eigenes Konzept aber schuldig. Einzige Erkenntnis: zumindest beim Durchschnittsalter der Parteimitglieder sind CDU und FDP in der Mitte der Gesellschaft.

Dann wurde es skuril. Stine Eckert trug um 16:00 Uhr für ganze 30 Minuten zu Blogs in Deutschland vor. Dass sie vom Thema selbst wahrscheinlich nicht so viel versteht, hat sie mehrfach deutlich bewiesen. Kurz zusammengefasst: Sie hat 20 Blogger zur Blogosphäre befragt und am Ende kam heraus, dass die bösen Regionalzeitungen von den Bloggern keine Notiz nehmen. Bis heute wissen wir nicht, wer diese Blogger waren und ich fühl mich ein bissel benutzt, weil wir hier Staffage dafür waren, das Stine Eckert sich diesen „Vortrag“ in ihre wissenschaftliche Vita schreiben darf…

Treppenwitz der Geschichte: In die Stuttgarter Zeitung (online) hat es Stine Eckert mit ihrem Vortrag geschafft.

Zum Schluss gab es dann noch die Powerpoint-Karaoke. Meins wars nicht.

Heute geht’s für mich um 14:00 Uhr weiter. Wer sich für meine Sicht der Dinge interessiert, kann mir auf Twitter folgen.

3 Gedanken zu „Verbale Arschtritte und Medienkompetenz – #rp11 – 1

  1. Pingback: Gesammelte Reaktionen zur re:publica 2011 – #rp11

  2. Pingback: Re:publica – erste Eindrücke von Tag 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.