125 Jahre Automobil – der Traum ist länger als die Nacht

Die erste automobile Fahrt war kein Volksfest. Weder standen hundert Menschen winkend am Wegesrand noch überschlugen sich die süddeutschen Tageszeitungen mit Jubelgesängen. Die erste Fahrt war geheim. Verborgen vor den Behörden, verborgen sogar vorm Erfinder des Gerätes, das wir in diesem Jahr feiern.

Heute kann fast jeder eine Geschichte zum Thema Auto erzählen. Sei es der erste Fahrversuch mit dem Auto vom Opa, das Upgrade in die Luxusklasse beim letzten Mietwagen oder die unzähligen Wochenenden, die man in der Werkstatt verbracht hat, weil man an seinem eigenen Traum herumschraubte.

1888 – zwei Jahre nachdem ihr Mann das Patent angemeldet hatte – machte sich Bertha Benz auf den Weg und machte die erste Fernfahrt mit einem pferdelosen Wagen. Das klapperige Gestell, das ihr Mann Carl 1886 nach unzähligen Fehlversuchen endlich funktionstüchtig zusammengeschraubt hatte, würden wir heute nicht Auto nennen. Carl Benz tat das damals auch nicht. Es war ein Wagen mit drei Rädern, der von einem sehr simplen Verbrennungsmotor angetrieben wurde.

Doch Bertha Benz riskierte das verwegene Abenteuer. Sie machte die Fahrt von Mannheim nach Pforzheim und kam nicht nur an, sondern auch noch zurück. Diese Strecke kann man heute als Bertha-Benz-Memorial-Route auch in Angriff nehmen.

Carl Benz war anfangs immer nur ein paar Kilometer rund um die Werkstatt gefahren und hatte selbst dort schon die größten Probleme. Nicht mit der Technik, die muckte zwar immer wieder auf, doch damit kann ein Erfinder umgehen. Die Menschen waren sein Problem. Ängstlich, ignorant und grundsätzlich abgeneigt waren sie ihm und seiner Erfindung gegenüber. Dazu kamen die Ordnungsbehörden, die Carl Benz zu schaffen machten. Immerwieder musste er Strafen entrichten ohne genau zu wissen, wofür. Eine StVO gab es ja noch nicht.

Wer jetzt die ganze Geschichte lesen will und wen die Perspektive von Bertha Benz reizt: Lest dieses Buch. Es gibt keinen schöneren Anlass als die fröhliche Erinnerung an 125 Automobil.

Und wer am letzten Augustwochenende noch nichts vor hat, kommt aufs Tempelhofer Feld und feiert das Jubiläum beim weltgrößten Mercedes-Benz-Treffen der Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.