Der SPIEGEL und die mediale Arschbombe

DER SPIEGEL 2/2011 und eine KerzeHauptsache die Welle hat eine ordentliche Höhe, muss man sich im Hochhaus an der Brandstwiete gedacht haben. Also setzt der SPIEGEL in der zweiten Woche des jungen Jahres 2011 auf das ungelenke Mittel der medialen Arschbombe.

Weder etwas Neues noch irgendeine Form von Eleganz zeichen diese brachiale Aktion aus. Eine mediale Aktion, die sich ganz bewusst an einem jugendlichen Turmsprung orientiert, mit dem jeder Ausflug ins sommerliche Freibad seinem Tiefpunkt zugeführt wird. Jeder weiß, was kommt. Eine große Welle, die sich genauso schnell verflüchtigt, wie sie entstanden ist.

Die eindruckvollste Arschbombe braucht aber zwei Partner, mit denen sich so richtig Druck aufbauen lässt. Nämlich die Beine des Hoppsenden, bei denen ganz simpel gilt: Je mächtiger diese gebaut sind desto größer ist die Welle.

Das erste Bein der hier in Rede stehenden Arschbombe ist die aktuelle Titelgeschichte des SPIEGEL 02/2011. Unter dem Titel „Die Unersättlichen“ wird bedeutungsschwer die Datenkrake „Internet“ in ihrer ekelhaftesten Form auf das Titelblatt gebracht.

Dieses zahnspangentragende Monster (ja, die Vernunft der Krake orientiert sich an der eines frühreifen Teenagers) besteht laut SPIEGEL im Wesentlichen aus ganz vielen bösen, weltumspannenden und privatlebenmordenden Unternehmen, die uns nicht nur zum gläsernen Menschen machen wollen. Nein, sie machen uns zum dem, was wir scheinbar so gern sind: zum Opfer. Wenn man bei der Lektüre dieses Artikels „Sacrifice“ von Lisa Gerrard und Peter Bourke auflegt, wähnt man sich direkt in einem Thriller-Update von The Social Network.

Bildlich gesprochen zieht uns die Datenkrake aus der Sicherheit unserer heimischen 4 Wände und reißt uns mit ihren 360-Grad-Kameras ins datenschutzrechtliche Verderben. Das hat es früher nicht gegeben!

Mittlerweile geht es aber nicht nur um die böse Werbeindustrie sondern auch um die (Achtung! Böser Bube!) Regierungen. Daniel Fiene hat sehr schön aufgedröselt, was daran absurd ist und was sogar bisweilen die Kategorie des Absurden sprengt.

Das zweite Bein der Arschbombe ist die neue Reihe S.P.O.N. – Die Kolumnisten, die uns ab sofort täglich (Wahnsinn!!!) ein Stück „Denkfutter“ übermitteln wird. Ich persönlich bin jetzt sehr froh, dass ich – von nun an – bei SPON wöchentlich Kolumnen von Jan Fleischhauer und Georg Diez lesen kann, die sich (endlich) mit „ihrer ganz persönlichen Sicht“ an mich wenden.

Wie konnte ich nur jemals ohne? Und warum macht The European darüber so komische Andeutungen? Hmm…

Ergebnis der MULTIMEDIALEN Arschbombe aus dem Hause SPIEGEL ist also, was im Prinzip zu erwarten war:

Nichts.

Interessant ist nur, dass dieses Nichts mehr als sonst von unverständlichem und berechtigtem Kopfschütteln begleitet wird. Denn das Feindbild Internet ist genauso daneben wie der Neuigkeitswert einer täglichen Kolumne.

Wer es sich traut, kann dem SPIEGEL ja mal sagen, dass es im Rundfunk (auch so ein neues und bestimmt gefährliches Medium) schon viele Beispiele für gute Kolumnen gibt. Zum Beispiel jeden Freitag mit Henryk M. Broder bei radioeins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.